Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bei sammelverwahrter Inhaberschuldverschreibung

Der Gläubiger eines Titels, nach dem der Schuldner gem. § 797 BGB nur gegen Aushändigung einer Inhaberschuldverschreibung zur Leistung verpflichtet ist, muss für den Erlass eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses dem Vollstreckungsgericht die Schuldverschreibungen und Zinsscheine im Original vorlegen, auch wenn sich diese in einer Sammelverwahrung befinden.

BGH, Beschluss vom 07.04.2016 – VII ZB 14/15

Ihr Ansprechpartner: Rechtsanwalt Dr. Oliver Jenal